Pressenews

Marktabsage 2021 bleibt bestehen

Die Organisatoren des Reister Marktes sind von der neuen Corona-Schutzverordnung überrascht worden.

 

Erst vor zwei Tagen war im Vorstandskreis schweren Herzens eine Komplettabsage beschlossen worden. Nun haben sich die Vorzeichen geändert. Die neue Verordnung eröffnet andere Möglichkeiten und damit die Option, dass die Großveranstaltung möglicherweise doch stattfinden könnte. Zumindest in der Theorie. Wie es am Ende in der Praxis aussieht, steht auf einem ganz anderen Blatt. „Es gilt nach wie vor die vom Vorstand beschlossene Absage“ stellt  Stefan Fuchte als Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Vereins ausdrücklich klar.

Man wolle die neue Verordnung nun jedoch zum Anlass für eine erneute Vorstandssitzung nehmen und weitere Gespräche mit dem Ordnungsamt der Gemeinde Eslohe führen. Erst danach könne es eine Entscheidung geben.

Zuletzt hatte der Vorstand des Landwirtschaftlichen Vereins am Mittwochabend getagt und sich angesichts der Umstände nach zwei Stunden für eine Absage entschieden. „Die Unsicherheiten und die Risiken sind einfach zu groß“, erklärt Fuchte die Hintergründe. Und dabei gehe es keineswegs nur um das Risiko für den Reister Verein.

Fuchte und seine Vorstandskollegen haben dabei zum Beispiel auch die Aussteller im Blick. Denn bei einem Ja zur Veranstaltung schwebe über allem immer die Gefahr, sie bei steigender Inzidenz kurzfristig absagen zu müssen. Für viele Aussteller hätte das zur Folge, dass sie auf ihren eingekauften Waren sitzen bleiben. Gegen die Ausrichtung der Veranstaltung hat sich der Verein aber auch deshalb entschieden, weil die Auflagen enorm gewesen wären. Zum einen hätte das Gelände eingezäunt und der Besucherstrom geregelt werden müssen. Zum anderen hätte es einen enormen logistischen Aufwand bedeutet, bei jedem der Besucher zu kontrollieren, ob er Genesen, Geimpft oder Getestet ist. „Mit diesen Menschenmassen muss man ja auch umgehen. Das ist schon eine enorme Herausforderung“, sagt Stefan Fuchte. Und er verweist vor allem auch ganz deutlich auf die Verantwortung die man als Veranstalter gegenüber den Besucherinnen und Besuchern habe. Daran ändere auch die neue Verordnung nichts. Insofern gelte es weiterhin, sehr genau abzuwägen. Zudem bestehe auch nach der neuen Verordnung weiterhin die Gefahr, kurzfristig absagen zu müssen, wenn die Inzidenz wieder gestiegen ist. 

 

Die „Inzidenzstufe 0“, die in der neuen Corona-Schutzverordnung geregelt ist, gilt ab dem heutigen Freitag für Kreise und kreisfreie Städte, die seit mindestens fünf Werktagen eine 7-Tages-Inzidenz von 10 oder weniger aufweisen. Mit dieser neuen Inzidenzstufe wird ein Großteil der bestehenden Corona-Regeln aufgehoben. In vielen Bereichen bleiben dann Masken und Abstandhalten nur noch eine Empfehlung.  Volksfeste, Stadt-, Dorf- und Schützenfeste sind ab dem heutigen Freitag wieder erlaubt, wenn die landesweite Inzidenz und auch die Inzidenz in der jeweiligen Kommune unter zehn liegt.  Bei derlei Veranstaltungen müssen die Besucher nun zwar einen negativen Testnachweis dabei haben allerdings werden nur noch stichprobenhafte Kontrollen verlangt.  Damit sind die Auflagen zwar deutlich unterhalb dessen, was zuletzt gegolten hat.  Für uns gibt es aber noch umfangreichen Klärungsbedarf, sagt Stefan Fuchte.

 

Umgang mit dem Covid 19 Virus

 

Sehr geehrte Festbesucher, sehr geehrte Aus- und Schausteller,

 

auch wir haben am 15. April diesen Jahres die Geschehnisse aus Berlin im Umgang mit Covid 19 gesehen.

Wir, der Vorstand des Landwirtschaftlichen Verein Reiste e.V., haben uns im Vorfeld bereits für eine Vorstandssitzung Anfang Mai verständigt, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

 

Seien Sie Gewiss, der Ausfall des Reister Marktes ist unsere aller aller letzte Option!

 

Derzeit warten wir die nächsten, korrekten Erlasse ab, um diese im Vorstand und in Verbindung mit den Behörden zu klären.

 

Wir bitten Sie uns nachzusehen, dass die Planungen und Vorbereitungen zunächst weiter fortlaufen werden, um gegebenenfalls eine mögliche Durchführung des Marktes zu gewährleisten.

 

Wir werden Sie über den weiteren "Stand der Dinge" zum Reister Markt hier und in der Presse auf dem Laufenden halten.

 

 

 

 


Generalversammlung 2020

 

Reiste. Am 28.02.2020 hielt der Landwirtschaftliche Verein Reiste e.V., als Veranstalter des Reister Marktes, seine Generalversammlung ab.

 

Stefan Fuchte konnte als 1. Vorsitzender eine rege Teilnahme feststellen und die Versammlung pünktlich beginnen. Bei den anstehenden Neuwahlen konnten Bernd Limberg als Marktmeister und Carsten Alexander, aus dem Ressort Verkehr, einstimmig wiedergewählt werden. Ebenso einstimmig wurde Christian Pieper aus Beisinghausen gewählt, er wird den Verein in Zukunft im Bereich Marketing und Öffentlichkeitsarbeit unterstützen.

 

Den rund 40 anwesenden Mitgliedern konnte der Vorstand hervorragende Zahlen aus dem letzten Jahr präsentieren und einen kleinen Vorgeschmack auf den diesjährigen Reister Markt am 22. und 23. August 2020 geben werden. Rege Diskussionen gab es um ein Hauptanliegen des Vereines, der Sicherung der Veranstaltung in der Zukunft. Hier wurde einstimmig eine Erweiterung des Marktes auf 3 Veranstaltungstage beschlossen. „Wann und in welcher Form dies allerdings der Fall sein wird, können und wollen wir erst zum Ende des Jahres mit einem zu 100% ausgearbeitetem Konzept preisgeben“, so Stefan Fuchte, „Dieses Jahr wird definitiv mit einer 2.Tages Veranstaltung ablaufen.“